"Eine der blamabelsten Angelegenheiten ist es, dass das Wort Tierschutz überhaupt erschaffen werden musste." (Theodor Heuss)

 

Wir freuen uns sehr, dass Ihr Euch die Zeit nehmt, unsere Streunerhilfe-Susi&Strolch-Seite durchzublättern.

Viel Spaß beim Stöbern, Patenschaften übernehmen, Hundebilder genießen - und vielleicht finden ja einige Hunde durch Euch ein warmes Körbchen für ihr Leben.

Bitte habt Verständnis, dass wir alle ehrenamtlich die Tierschutzarbeit leisten und somit nicht immer gleich ans Telefon gehen können oder Eure Mails nicht sofort beantwortet werden. Wir geben uns aber größte Mühe, immer zeitnah zu reagieren.

Euer Susi&Strolch-Team

Hier findet Ihr immer Hinweise zu unseren Neuigkeiten:

 

 

 

20.09.2018 Glücksgefühle

Ihr Lieben, wir stellen nicht gerne einen Hund in den Vordergrund, der einen Platz gefunden hat. Aber ihr werdet sicher verstehen, dass wir uns über Cassndra besonders freuen. Wir haben euch von ihr erzählt, sie wurde angezündet - von dem Monster Mensch - und hat es überlebt! Bei SOS bekam sie alle Zeit der Welt um anzukommen und Körper und Seele heilen zu lassen, soweit das geht. Denn ihre Geschichte wird Cassandra nie vergessen.  ABer das ist ihrer neuen Menschen-Mama in der Schweiz egal, ,sie nahm Cassandra voller Liebe auf, die auch schon mit ihren Hunden-Freunden um den See rast. Es gibt einfach noch Wunder !

 

10.09.2018 SAVE THE CALENDER - WAS SIND WIR STOLZ!

Wir platzen vor Neugierde. Dank Anja von www.hundeimpressionen , ihrer Geduld und Zeit gibt es für 2019 den ersten Susi&Strolch Kalender! Anja hat ein kleines Fotostudio in Kipfenberg bei Ingolstadt. Ich habe sie über unser Shooting für den Hunde-Hospiz-Kalender mit meiner Betty kennengelernt. Anja hat unglaublich viel HERZ und hat uns vorgeschlagen, auch für uns einen Kalender zu gestalten.

Puh, wieviel Arbeit dahinter steckt weiß ich erst jetzt. Denn es ging los liebe Adoptanten anzuschreiben und zu fragen, ob sie mit ihrer Fellnase (Fahr-) Zeit in kauf nehmen um an dem Shooting teilzunehmen. Ich habe mir viel Gedanken gemacht, wen frage ich, wie lange ist die Fahrt zumutbar, welcher Hund könnte so ein Shooting ohne Stress wegstecken und auch noch daran Spaß haben?? Fragen über Fragen, ich war ja auch Neuling auf dem Gebiet. Aber dann war ich einfach mutig, hab angefangen Mails zu schreiben - Anja hat terminiert. Ich hätte nicht gedacht, wie aufwendig das alles ist. Manchmal gings ganz einfach, manchmal musste Anja Termine immer wieder umschmeissen... Ich habe ihre Geduld unglaublich bewundert.

Dann kamen die Untertitel dran, denn jeder Hund sollte kurz mit seiner Geschichte vorgestellt werden, und klar, eine kurze Vorstellung unseres Vereines. Wir haben x-mal Korrektur gelesen, aber ich weiß jetzt schon, irgendwo wird ein kleiner Tip-Fehler zu finden sein, bitte verzeiht uns diesen.

Sehr warm ums Herz wurde uns bei den lieben Adoptanten, die teilweise wirklich weite Strecken gefahren oder sich gar Urlaub genommen haben, um zum Shooting zu kommen. Aus einem ungesehenen Tierhaushund wurde ein STAR! Als ob die meisten gewusst hätten, auf sie kommt es an, zu zeigen, dass auch der Mischling aus dem Tierschutz Modell werden kann.

Wir möchten uns ganz herzlich bei Cloe, Bob, Noah, Leon, Sina, Lena, Morena, Bella, Tutu, Jack, Bernardo und Anton mit ihren Adoptanten bedanken, die sich als Top- Model zur Verfügung gestellt haben. Ihr seht toll aus!

Nein, es gibt hier noch keine Fotos, aber bald - denn er ist gerade in den Druck gegangen, und dann gehts los und ihr könnte ihn gegen eine Spende bei uns bestellen.

Unser Bauch kribbelt schon vor Vorfreude, wir hoffen Eurer auch und er hängt bald in Eurem Zuhause, Eurem Büro oder wo auch immer und hilft so zu verbreiten, dass Tierschutz in Italien unabdingbar ist.

Wer schonmal so mutig ist und sich ungesehen einen Kalender gegen eine Spende ab 20 Euro  sichern möchte schreibt einfach an:

info@streunerhilfe-susi-strolch.de

Euer aufgeregtes Susi&Strolch Team

 

04.09.2018 Wir alle haben es geschafft 

Und plötzlich weißt du:
Es ist Zeit, etwas Neues zu beginnen
und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen.

Wir wissen, oft ist es nicht eifach im Leben sich auf Neues, unbekanntes einzulassen. Es birgt Risiken und macht Unsicher. Aber ohne den Mut und die Lust auf ein neues Familienmitglied, das bei EUCH einziehen darf, würden diese Fellnasen immer noch auf der Strasse, im Dreck, im Canile leben. Sie wären ein "Niemand" - unsere Adoptanten machen sie zu SCHÄTZEN auf dieser Welt, und dafür möchten sie sich alle von Herzen bedanken!

 

01.08.2018 WIR MENSCHEN HABEN DIE VERANTWORTUNG

Viele Anfragende sind, wir spüren es immer wieder, richtig genervt, wenn wir gerade bei der Welpenvermittlung immer, immer wieder auf dem Thema "alleine bleiben" rumreiten. Es tut uns wirklich leid, aber vielleicht versteht ihr, wenn wir Euch Muffis Geschichte erzählen, warum wir das tun...

Muffi wurde mit seinen Geschwistern an einem sonnigen Frühlingstag von uns mit nach Deutschland gebracht. Hurra! Alle Welpen haben ihre (Leben-) Plätze gefunden. Alle wirkten nicht hochtraumatisiert, etwas verunsichert von den neuen Geräuschen und der Umgebung, aber das hatten wir ja in den Vorgesprächen ausführlich besprochen. Muffi hatte neben seinem Bruder Luis die meisten Anfragen, ein Welpe wie im Bilderbuch!

Im Vorgespräch wurde wie immer alles abgeklärt und die Betreuungszeiten waren geregelt, die Welpenspielstunde sollte in Angriff genommen werden. Wir waren lose im Kontakt mit den Welpeneltern, wie immer, haben unsere Hilfe bei Problemen angeboten. Wollen uns aber auch nicht permanent aufdrängen, auf die richtige Dosis kommt es an denken wir immer.... vielleicht war dass in Muffis Fall falsch. Denn als der Anruf nach 6 Wochen kam, dass er viel länger als geplant alleine bleiben muss (definitiv zu lange) und dadurch viel kaputt macht, in den Flur gesperrt wird  - und nun alles zerstört. Da war schon Gefahr in Verzug, für die genervten Adoptanten die ihn dann doch recht schnell "loshaben" wollten - aber auch für Muffi selbst.

Isabell unsere Pflegemama am Chiemsee ist wie so oft, spontan eingesprungen. Schnell war klar, dass aus dem kleinen Welpi ein sehr verunsicherter Hund geworden ist, der in den ersten Wochen keinen Raum betrat (er folgte der Pflegemama bis zur Türe), Angst hatte vor Menschen und auch die Sozialisierung mit anderen Hunden hinten runter gefallen ist. An Alleine bleiben (auch nur 5 min) nicht zu denken...

Ein schlimmer Hund? Nein, unser menschliches Verschulden. Sicher nicht einmal mit böser Absicht, eine gut situierte Familie übrigens die auch schon hundeerfahren waren...  Wir konnten Muffi die ersten drei Monate nicht bewerben - wer nimmt schon einen Hund der vor dem Blatt das vom Baum fällt Angst hat, keinen Raum betritt, alles anbellt und und... Seine beste Freundin ist die jüngste Tochter in der Pflegefamilie geworden.

Dann kam Nina, Hundeanfängerin, hat nach Muffi gefragt - wir haben ihr ehrlicherweise abgeraten. Trotz kleiner Fortschritte kein Anfängerhund! Aber Nina blieb dran, hat immer mal nachgefragt, sich mit uns über kleine Fortschritte gefreut und angefangen Muffi zu besuchen. Seine Ecken und Kanten kennengelernt.

Nina weiß jetzt wie es ist, wenn ein Hund bei Fahrradfahrern völlig austickt, die Angst vor dem männlichen Besuch die Kafferunde im Garten zerstört, weil sie mit ihm am anderen Ende des Gartens sitzt und ihn beruhigt - und Nina und ihr Partner wissen: Muffi kann immer noch nicht alleine bleiben ohne völlig unter Stress zu geraten.  Trotz allem: MUFFI IST AM ERSTSEN AUGUST UMGEZOGEN NACH PASSAU!  Zu Menschen die ihn nehmen wie er ist und ihm alle Zeit der Welt geben, nach sieben Monaten in der Pflegestelle.

Das hätte es alles nicht gebraucht, wenn wir Menschen verantwortlich mit ihm umgegangen wären, nicht Fehlinformationen bei allen Vorgesprächen gegeben hätten um den süssen Hund zu adoptieren, aus purem Egoismus gehandelt hätten - sondern an den Hund gedacht hätten, denn er ist der Leidtragende in dem Spiel und uns Menschen ausgeliefert.

Versteht ihr jetzt, warum wir auf dem Thema "alleine bleiben" so rumreiten? Weil wir unsere Verantwortung ernst nehmen........

Danke an Nina und ihren Partner, für ihre Geduld, ihren Mut  und ihre Liebe zu Muffi!

23.07.2018 Was ich euch noch erzählen wollte....

Bei der letzten Fahrt zu SOS-Animali durfte ich das erste mal mit in die Toskana fahren.

Als mich Diana gefragt hat ob ich Zeit und Lust hätte mit in die Toskana zu fahren , war ich vor Freude total aus dem Häuschen und nachdem ich Zuhause mit meinem Mann alles organisiert habe das die Kinder , die Hunde und das Pferd versorgt sind, konnte ich es kaum erwarten bis es endlich los ging!

Endlich war der Tag der Abfahrt da ,los ging es am Übergabeplatz mit dem beladen der Spenden in den Bus.  Nach der lustigen langen Fahrt in die Toskana sind wir mitten in der Nacht endlich angekommen um uns, nach einer kurzen Nacht in unserer Unterkunft, gleich auf den Weg zu SOS zu machen.

In der früh auf den weg zu SOS war ich sehr gespannt voller Vorfreude auf die vielen Fellnasen und auf Helga und ihr Team .

Nach der herzlichen Begrüßung von der Helga am Haupthaus „CUPILONI“ haben wir gleich damit begonnen die ganzen Spenden auszuladen und in die jeweiligen Tierhäuser zu verteilen. Das erstes Tierhaus war „Haus 1“ von Roland und Christina, wir wurden mit lautem Gebell begrüßt, das legte sich ganz schnell und wir wurden nur so überrannt von Fellnasen die Streicheleinheiten wollten. Dann machten wir uns an die Arbeit, ich baute einen Pool zur Abkühlung für die lieben Fellnasen auf. Danach folgte das Fotoshooting mit ganz tollen Hunden für die HP und den Paten, das gar nicht so leicht ist, wie man sich das vorstellt, aber Diana und Daniela sind schon ein echt tolles eingespieltes Team und haben mir viel gelernt.  !!!

Von „Haus 1“ fuhren wir „zu Haus 2“ wo für mich das persönlichste Highlight war, dort wohnt nämlich die schöne Laura der Patenhund meiner Tochter!!!! Da wurde schon ein bisschen mehr zur Begrüßung gebellt, dort kehrte auch nach kurzer zeit ruhe ein und die ersten Fellnasen bekamen ihre Streicheleinheiten. Danach machten wir wieder Fotoshooting mit ganz tollen Fellis, dann durfte ich Patenpäckchen mit den süßen Fellnasen auspacken da war ich mega aufgeregt und gerührt was für tolle Sachen von ganz lieben Menschen geschickt wurden. Natürlich hatte ich auch für Laura ein Päckchen mit Brief von meiner Tochter dabei. Bis jetzt war mir nicht klar welche Strecken zwischen den einzelnen Tierhäuser lagen, ich war und bin immer noch beeindruckt wie groß das Areal von SOS ist. Auch die gesamte Organisation von den vielen Tierhäusern und Instandhaltung ist super.

Auch am Abend in der Unterkunft ist die Arbeit nicht zu ende, es mussten noch die Bilder sortiert und gesichtet werden. Da wurde mir noch mal bewusst was für tolle Tiere auf ein neues“ Fürimmer“ Zuhause warten.

Auch wenn wir nicht alle Tierhäuser geschafft haben in der kurzen Zeit, war es für mich trotzdem eine tolle Erfahrung, super tolle Eindrücke und Erinnerungen von denen ich noch lange zehren kann und ihr könnt Euch denken, dass mich der Besuch auch bestärkt hat für meine weitere ehrenamtliche Hilfe bei Susi&Strolch!

Eure Verena

 

10.07.2018 Wir haben Post bekommen!

Wir können uns noch so gut an Morenas Ankunft bei SOS erinnern. Es war im Juli 2017.  Wir waren gerade bei Roland am Haus als dieses schüchterne Häufchen Elend gebracht wurde. Sie hatte den Schwanz bis zum Bauchnabel eingezogen, wusste nicht wohin mit sich. Irgendwann hat sie es geschafft sich abzulegen, und dann kam Flöckchen - leckte ihr über die Lefzen und sagte "Alles ist Gut!". Die nächsten Besuche konnten wir über sie immer noch nicht viel sagen, sie lag da - die Fotos die wir machten waren alle recht ähnlich, ein Video war damals gar nicht möglich, da wir sie einfach nie in Bewegung zu Gesicht bekamen. Aber dann kam die Überraschung, wir lernten Anfang 2018 aufeinmal eine andere Moreena kennen - da lag ein schwanzwedelnder Hund auf seinem Platz und als Roland die Leckerlies zückte - sprang sie vom Bett und stand mit den anderen Hunden vor ihm um was abzubekommen. Wir waren ehrlichgesagt einfach nur platt...

Nach der nächsten Fahrt haben wir sie überall erneut beworben, diesmal mit Video ( endlich) und siehe da - es trudelten die ersten Anfragen rein und im Mai diesen Jahres rutschte sie auf unsere Fahrtliste. Morena meldet sich immer mal wieder bei uns und erzählt uns, wie es ihr so geht, lest selbst!

"Nach einer langen Zeit in der Toskana durfte ich in mein neues Zuhause zu meinem Frauchen Daniela nach München reisen. Anfangs war alles sehr spannend, aber ich habe mich direkt wohl gefühlt. Nach und nach sind mein Frauchen und ich zu einem unzertrennlichen Team geworden!

Nichts geht mehr ohne den anderen.

Trotzdem gab es viele Herausforderungen, die ich vor mir hatte. Vor allem die Besuche im Stall bei den Pferden, während das Frauchen Training hatte waren anfangs doch eher stressig und ungewohnt. Doch jetzt genieße ich es, in der Halle zu schlafen und ab und zu gekrault zu werden.

Auch die Angst vor anderen Hunden hat sich gelegt. Ich liebe es zu spielen und bin offen für jeden fremden Hund, der mir beim gassigehen begegnet. Ich habe auch schon eine tolle Hundefreundin mit der ich sogar meine geliebte Couch teile. Ich habe mich ziemlich verändert. Vom schüchternen, eher unscheinbaren Hündchen bin ich zu einer selbstbewussten, aufgeweckten und fröhlichen Hündin geworden. Dazu musste ich 7 Jahre alt werden! Ich bin endlich angekommen, in meinem neuen Zuhause. Ohne viel Trubel und Aufruhr, ich bekomme viel Zeit, Auslauf, kuscheleinheiten, aber vor allem Liebe.

Und all das gebe ich auch so gut ich kann zurück.
 Nie hätte ich gedacht dass mein Leben so viel Spaß macht.  Eure Morena"  

 

20.06.2018 So viel Leid und Elend in Italien!

Für uns ist Italien schon lange nicht mehr das Land, wo wir an Sonne, Stand, Urlaub und Meer denken. Gerade jetzt, wo die Saison wieder in vollem Gange ist, erreichen SOS täglich unendlich viele Hilferufe. Touristen entdecken in Ferienanlagen Hunde in Bretterverschlägen versteckt, die vor sich hinvegetieren. Am Stand lebt eine Mama mit ihren Babys, Tierschützer in Sizilen entdecken von Parasiten übersäte Hunde auf der Strasse, im Müll. Maremmenbabys werden hinter der Ferienwohnungsanlage an Bäume angebungen damit sie die Touristen nicht stören...  Schon beim Schreiben hier bekommen wir Gänsehaut, sind wütend, hilflos. Ein Fass ohne Boden. Wir kämpfen und rudern vor uns hin, jede Spende hilft die Tierarztkosten zu bewältigen, jeder vermittelte Hund schafft Platz um eine neue arme Seele aufzunehmen.

Wir können nicht werben mit Tötungsstationen, aber mit schrecklichen Großtierlagern im Süden von Italien, in welchen die Hunde tagein tagaus auf Betonboden vor sich hin darben.  Wir bitten Euch, helft uns diese schrecklichen Züstände auch in Italien weiterzuerzählen, publik zu machen, damit Menschen darauf aufmerksam werden uns Unterstützen, und wir so weiterhin helfen können!

Hier nur ein paar Beispiele - leider (noch) keine "Glücklich vermittelt" Fotos, sondern die traurige Realität wie die Tiere bei SOS ankommen.

Wir werden sie Anfang Juli  bald alle selbst kennenlernen, die Neuankömmlinge, die nun endlich in Sicherheit bei SOS sind - und 13 Hunde in ihr neues, besseres Leben mitbringen... Unsere kleiner Beitrag zu helfen.

Traurige Grüße Euer Susi&Strolch Team

 

01.06.2018 Tierschutz braucht Geduld.........

Wir wollten Euch gerne an unserer Freude teilhaben lassen. Gibt es doch Hunde, die wir schon seit Monaten bewerben, die sogar als Welpe ins Tierhaus gekommen sind - und einfach nicht gesehen werden....

So ging es Sergio und Tiberio, als zwei von sieben Geschwister kamen sie als Baby bei SOS an, sogar die Mama hat schon längst einen Platz gefunden. Aber die zwei wunderschönen Buben hat keiner entdeckt.  Und dann im April diesen Jahres war es endlich soweit. Sie durften beide mit zu ihren Menschen reisen. ENDLICH!

Arianna war auch eines unserer Sorgenkinder, über ein Jahr haben wir die Junghündin beworben, hoch und runter, neues Video, neue Fotos, und jedesmal haben wir ihr als wir vor Ort waren versprochen, dass sie nächstes mal mitdarf. Nächstes mal war dann für sie im Mai 2018, da hat Karin mit Familie sie entdeckt.

Ja und zuletzt möchten wir noch Alessia und Alena erwähnen. Auch die zwei wunderschönen Maremmen-Mädchen haben gewartet und gewartet. Im Tierhaus haben wir sie als superlieb, total verschmust und fast maremmenuntypisch zugewandt erlebt. Aber auch sie wurden über Monate nicht entdeckt. Auf unserer Juni Fahrt war es endlich soweit. Was waren wir glücklich!

 

10.05.2018 Das Alter ist nur eine Zahl...

Eigentlich ist das nicht so mein Ding, Hundeshootings - Wettbewerbe etc. Aber als Sabine aus unserem Team mir den Link geschickt hat, dass eine Fotografin Hundemodels sucht, zugunsten eines privat betriebenen Hundehospizes in Mitteldeutschland, da konnte ich nicht anders.

Spontan habe ich meine zwei unzertrennlichen Schwestern Betty und Marie angemeldet. Sie kamen im Juni bei SOS an, vorher bei einem Jäger im Zwinger gehalten, voller Zitzentumore - ungwollt, ungeliebt, ängstlich.

Wie immer wenn wir Senioren bei uns aufnahmen hörte ich die Worte: "Die bleiben eh nicht lang bei euch und sterben bald".  Inzwischen sind es 10 Monate - voller Liebe und Leben!

Und ihr hättet Betty sehen müssen, das perfekte Top-Model. Ihr Seniorencharm hat die liebe Fotografin Anja Kipfenberger (http://hundeimpressionen.de/hi/fotografie/) umgehauen. Als ob sie ihr Leben lang drauf gewartet hätte endlich Model sein zu dürfen. Wir freuen uns so für Betty, dass sie noch einmal in ihrem Leben im Rampenlicht stehen durfte, gab es doch viele Jahre im Zwinger wo sich niemand für sie interessiert hat.

Danke Anja für diesen tollen Nachmittag und Danke Betty! Vielleicht gibst du ja vielen Menschen Mut auch ihre Türe für einen Hundesenioren zu öffnen,

denn das Alter ist nur eine Zahl...

 

 

01.05.2018 Unsere Pflegis in Deutschland

UPDATE: LOLITA HAT IHREN lEBENSPLATZ GEFUNDEN!

Wir möchten Euch heute Lolita vorstellen! Sie hat in Italien ewig warten müssen, dann haben wir uns entschlossen sie endlich mit auf unsere Pflegestelle nach Ingolstadt zu nehmen. Und jetzt: keine einzige Anfrage ! Warum nur? Lolita hat sich vom ersten Tag an in ihrer Pflegestelle so prima eingelebt. Sie läuft an der Leine ohne zu ziehen, mag ihre Hundegeschwister, kann alleine bleiben....

Vielleicht fällt sie ja einem lieben Menschen hier auf unserer Startseite ins Auge?

Mehr zu Lolita findet ihr hier: http://www.streunerhilfe-susi-strolch.de/index.php/12-welpen/988-lolita

20.04.2018 Happy End  für Rintintin

Eigentlich stellen wir ungern Vermittlungshunde in den Vordergrund - den jede Vermittlung ist eine riesen Freude und heisst - ein  neuer Hund von der Strasse, aus einem Großtierlager, oder von einem benachbarten Dorf in Italien kann aufgenommen werden.

Aber gerade die gehandicapten Tiere müssen oft soooo lange warten...

Bei unserer letzten Fahrt durfte nämlich ENDLICH der dreibeinige Rintintin mit uns zu Andre reisen. Was meint ihr wie wir uns gefreut haben. Rampen wurden im Vorfeld im neuen Zuhause angebracht, gehämmert und Vorkehrungen für das dreibeinige Familienmitglied getroffen.

Und schon am Übergabeplatz war klar: Andre und Rintintin werden ein super Team. Aber es steckt auch Arbeit dahinter, Hundeschule und sich gegenseitig verstehen lernen. Beide sind dazu bereit, das ist unglaublich toll, und  Rintintins Handicap wird immer nebensächlicher, denn eigentlich ist er ein -fast- normaler Junghund....

Vielen Dank an Andre und seine Söhne Rintintin ein Zuhause zu geben!

05.04.2018 Was wir euch alles so erzählen wollten..

Irgendwie grübeln wir manchmal ob der stille Beobachter unseres Vereines denkt, dass wir nach den Fahrten eine Pause machen. Manchmal wünschen wir uns das auch, kurz Zeit zum durchschnaufen und freuen, aber Tierschutz steht einfach nie still. Ständig werden neue Hunde im Tierhaus bei SOS aufgenommen, deren Geschichten uns sehr bewegen.

Auch sind wir bemüht zu unseren Adoptanten konstant Kontakt zu halten denn oft leben wir mit den Kleinigkeiten über Jahre hinweg mit ihnen - bekommen Urlaubsfotos und freuen uns über Meldungen aus dem Alltag.  Wir sind den Menschen sehr dankbar die sich so liebevoll um ihre Vierbeiner kümmern, auch wenn es unerwartete gesundheitliche Probleme gibt, wie bei den Adoptanten von Tino, Jupiter und dem kleinen Jack ( ehemals Baffino). Werden die Kosten unerwartet hoch, springen wir so gut es uns möglich ist ein und unterstützen dabei. Dies können wir Dank unseren treuen Spendern  im Notfall anbieten und tun es herzlich gerne für die Vierbeiner und ihre lieben Eltern.

Na ja, und dann gibt es eben immer mal wieder den einen oder anderen  Rückläufer, da hat das Mensch-Hund Gespann einfach nicht gepasst oder die Realität eines Alltags mit Hund trotz intensiver Aufklärung beim Platzbesuch wurde unterschätzt. Wir sind sehr froh hier Pflegestellen in unserem Team zu haben, die allzeit bereit sind in solchen Situationen einzuspringen.  Auch hier gab es vor nicht allzu langer Zeit zwei Sorgenkinder, die aber inzwischen ihre zweite Chance im liebevollen neuen Zuhause gefunden haben, wo einfach alles paßt!

Ein kleines Highlight für uns war, dass wir - seit über einem Jahr immer wieder auf der Suche - einen eigenen Vereins- Übergabeplatz gefunden haben. Denn eine sichere Übergabe in einem eingezäunten Gelände ist für uns ein wichtiger Baustein unserer seriösen Tierschutzarbeit. Gleich vorab: Wir zahlen ihn privat und nicht von Euren Spendengeldern für die Tiere! Viele Helferleins unseres Teams legen zusammen, dass sichere Übergaben stattfinden können. Unsere Jungs im Team, Stefan, Karsten und Alex haben die Zäune repariert, kümmern sich um ein Stromaggregat. Derweil sucht Siggi bei Ebay nach einer kleinen Ausstattung und hat hier auch schon von lieben Spendern einen Gartentisch für uns erhalten. Micha und Kathrin haben Geschirr, Tücher und etliche Kleinigkeiten besorgt - und so tut jeder etwas damit "das Ganze" funktioniert. Unsere nächste Übergabe, Mitte April, findet dann das erste mal auf unserem eigenen Platz statt. Wir sind schon ganz aufgeregt.

Besonders freuen wir uns schon auf unsere ächste Vermittlungsfahrt! Es dürfen einige Hunde mit, die wir schon länger bewerben. ENDLICH haben sie ihr Zuhause gefunden - Sandro, Vincencio und der dreibeinige Rintintin.

Ihr seht, es ist immer was los bei uns und sicher habt ihr schon bemerkt, dass es einige neue Vermittlungshunde auf unserer Seite gibt, die auf ein Zuhause warten. Schaut doch mal vorbei...

Euer Susi&Strolch Team

 

18.03.2018 Unsere Pflegis in Deutschland

TINO IST  ANFANG MAI AUF SEINEN LEBENSPLATZ GEZOGEN; WIR FREUEN UNS RIESIG!

Unsere Märzfahrt ist längst abgearbeitet, neue Fotos und Videos auf der HP, die Paten haben ihre Bilder bekommen und diesmal hatten unsere Pflegis in Deutschland wirklich Glück. Bis auf Tino sind alle bereits entdeckt und auf wunderschöne Lebensplätze zu lieben Menschen vermittelt worden. Nur Tino, der wartet in Bonn bei Pflegemama Peggy und Family immer noch. Bisher hat er keine einzige Anfrage gehabt, wiedermal geht das grübeln los - sind die Bilder nicht gut genug, brauchts ein neues Video...... oder einfach Zeit? Die hat die Pflegemama, keine Frage, nur für Tino wirds halt immer schwieriger sich umzugewöhnen, deswegen möchten wir ihn Euch hier besonders ans Herz legen!

Tino, geb. im Juni 2017, gechipt, geimpft und mit viel Sonne im Herzen freut sich auf Eure Anfrage!

Tino3 0418

 

10.03.18 Unsere Nachbesuche

Wir wissen gar nicht ob ihr alle wisst, dass zu unserer Vermittlungsarbeit auch gehört  nach jeder Vermittlung noch einen Besuch abzustatten ( ca. 6 Monate nachdem unsere Schützlinge in ihr neues Zuhause gezogen sind). Peggy aus unserem Team übernimmt hier Bonn und Umgebung. Sie hat letztens Orson - jetzt Yoda - besucht. Wir können uns alle sehr genau an die Übergabe erinnern, denn er wollte nicht aus der Box, stand ganz verstört an der hintersten Ecke unseres Übergabeplatzes und musste dann von Alex ins Auto getragen werden, weil er keinen Schritt getan hat. Hinzu kam, dass er durch einen Insektenstich über dem Auge ausgelöst, sehr schnell tierätzlich behandelt werden musste. Seine neuen Menschen-Eltern hat das zum Glück nicht gestört, für sie war klar, dass Orson für immer bleiben darf. Egal was kommt...

Was kam? Sie haben einen unglaublich stolzen, wunderschönen Hund in Ihrer Mitte!

 

 

 

28.02.2018 Paten- News

UPDATE MÄRZ

Ebony und Aura sind Anfang März gut in Deutschland angekommen. Die erste Woche war alles noch sehr neu. Ebony ist kaum zur Ruhe gekommen, Aura hat alles sehr wachsam beobachtet. Richtig angekommen sind sie sicher noch nicht, das wissen wir aus Erfahrung - aber es wird. Schritt für Schritt.

Aura ist maremmenuntypisch viel lieber im Haus in ihrem Körbchen und Ebony hat sich mit den Geschwistern auf der Pflegestelle angefreundet. Anfangs hat er deren Sprache gar nicht verstanden, aber jeden Tag begreift er, wer welche Nähe möchte, dass man auch im Spiel aufeinander achtet und vieles mehr. Inzwischen war er auch schon beim Tierarzt, Blut wurde abgenommen, das linke Auge jeden Tag behandelt, der Termin fürs Röntgen und Ultraschall ist vereinbart. Beim Laufen wird deutlich, dass er hinten links etwas schief läuft, der Rücken ist krumm. Er ist ja noch so ein junger Kerl, aber die Schläge und Tritte  sind natürlich nicht spurlos an ihm  vorrüber gegangen. Er bekommt alle Zeit der Welt von uns!

Sehr freut uns, dass Ebony und auch Aura schon einige Paten gefunden haben, die sie unterstützen - vielen, vielen Dank!

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wir hatten euch ja auf ein paar Neuigkeiten vorbereitet, die wir in unserer Versammlung Anfang des Jahres "ausgebrütet" haben. Da wir immer öfter im Austausch mit dem Tierhaus in Italien festgestellt haben, dass es Hunde gibt, die einfach ein ruhigeres, überschaubareres Zuhause brauchen, aber aufgrund ihres Alters, Erkrankungen oder Handicapps keine Anfragen haben - wird es nun auch Dauerpflegis in unserem Verein geben.

Wir möchten Euch hier Ebony vorstellen, der Anfang März zu uns reisen darf!

Er wurde zusammengekrümmt gefunden, halbtot vor Tritten und Schlägen. Im Tierhaus in Italien  wurden erste Untersuchungen gemacht und sein hoher Leishmaniosewert erfolgreich behandelt. Sein ganzer Körper weist Läsionen aus, auf einem Auge sieht er nichts von Schlägen auf dem Kopf, weitere neurologische Störungen werden vermutet. Und er muss zulegen, das steht fest!

Ebony darf Anfang März zu Diana + Alex ziehen, nach einem ersten Ankommen steht schon der Tierarzttermin zum ersten Check. Wir freuen uns sehr, dass es schon zwei Paten für Ebony gibt, da wir aber hohe Tierarztkosten erwarten, freuen wir - und besonders Ebony - uns über viele weitere :-)

So wurde Ebony gefunden:

 

 

23.02.2018  -Nachdenkliches-

In letzter Zeit sind immer wieder Menschen an uns herangetreten, die mit ihren Hunden aus dem Tierschutz nicht mehr klarkommen. Da wurde ein Jagdhund als Labbi ausgegeben, ein Hütehund, besonders hilfsbedürftig, ohne die rassetypischen Eigenschaften zu erläutern vermittelt, Hunde als Pflegehunde an Menschen weitergegeben und im Kleingedruckten stand dann, er geht nach 3 Monaten in den Besitz über. Für spätere Probleme ist keiner mehr zuständig. Und ein Hund aus der Tötung zu retten ist großartig, aber auch dieser ist nicht nur sein Leben lang dankbar...

Uns beschäftigt das im Team immer mehr. Denn wir geben uns wirklich Mühe niemanden einen Hund "aufzuschwatzen", raten auch von Hunden ab, klären über rassetypische Eigenschaften auf (wie oft hätten wir ein Maremmenbaby schon als Goldie vermitteln können) und führen ausführliche Gespräche vor der Adoption.  Viele Anfragende bedanken sich für die tolle Aufklärung - wenige beschimpfen uns, weil wir doch gar keine Hunde vermitteln wollen, nur den BESTEN Platz suchen (wir komischen Tierschützer...) oder wir hören den Satz " dann gehen wir halt zum Züchter".

Aber wehe es gibt dann die Probleme beim Adoptanten, dann sollen wir SOFORT erreichbar sein, SOFORT handeln, den angeblichen Problemhund SOFORT abholen. Und wisst ihr was? Wir tun das auch noch - lassen alles stehen und liegen, planen um, fahren etliche Kilometer nur um den Hund möglichst schnell aus seiner Nicht-Mehr gewollten Umgebung rauszuholen.

Nun war es einmal andersrum - wir haben uns entschieden einen Hund auf einer Pflegestelle mit Option auf Endplatz (hier gibt es bei uns eine drei-Wochen Entscheidungsfrist) nicht zu lassen und haben es geschafft nach etlichen Terminabsagen endlich "unseren" Hund besuchen zu dürfen - und wieder mitgenommen - zum Wohle des Hundes.  Aber hier ist SOFORT reagieren wie sonst so oft von uns gefordert, nicht erlaubt - zumindest aus Sicht  der ehemaligen Pflegestelle. Verdrehte Unwahrheiten prasseln auf uns hernieder...  Wir warten auf den Shitstorm bei Fb!

Was haben wir also gelernt:

- ein guter Tierschtzverein vermittelt Hunde ohne Wenn und ABER - hauptsache erstmal in Deutschland...

- ein guter Tierschtzverein reagiert dann SOFORT wenn der Adoptant das möchte..

- ein guter Tierschtzverein reagiert NICHT SOFORT wenn er es selbst möchte...

- ein guter Tierschutzverein macht verschlüsselte Verträge die nicht offen zeigen, wann der Hund in den eigenen Besitz übergeht...

- Vorkontrollen nur noch gegen Gebühr...

Das kann doch einfach nicht sein!!!

P. S. eine liebe Freundin meinte dass Ironie Intelligenz beim Leser vorraussetzt, wir sind zuversichtlich viele intelligente Mitleser zu haben :-)

 

20.02.2017 Bob hat zwei Ausreisepaten gefunden!

Wir freuen uns ganz arg, dass BOB dank unseres Aufrufes auf FB zwei Ausreisepaten gefunden hat und jetzt sicher Anfang März auf eine unserer Pflegestellen mitreisen darf!

Vielen Dank an Ute S.  unsere lieben Ausreise-Patin!

BOB SAGT DANKE!

 

10.02.2017 Das Meiste ist geschafft...

Liebe Freudinnen und Freunde,

jetzt war es kurz etwas ruhig um uns. Nachdem wir Anfang Januar die größte Fahrt mit 18 Hunden gemeistert haben stand viel Papierkram an. Jahresabschluss, das Finanzamt wollte einiges von uns wissen, Spenden erfassen, sämtliche Listen einem Jahrescheck unterziehen, Kontakt mit dem Vet-Amt pflegen ...

Wir möchten uns ganz, ganz herzliche bei allen unseren Adoptanten und Spendern bedanken, auch für Eure  Geduld. Die letzte Spendenquittungen gehen jetzt raus und dann können wir das Jahr 2017 in Ruhe abschliessen.

Und ein riesen DANKESCHÖN geht auch an die Menschen, die uns über Gooding und Amazon Smile  finanziell unterstützen oder auch direkt über unsere HP spenden. Leider bekommen wir hier keine Mitteilung  wer ihr genau seit - deswegen auf diesem Wege!

Durch Euch konnten wir mit unseren Pflegis, egal was anstand, kurz zum Tierarzt ( manchmal war es leider auch länger notwendig)  die Tierschutzfahrten finanzieren, gezielte Unterstützung für die Tiere im Tierhaus in Italien  in Form von Welpenkalk, Ohrenreiniger, Entwurmungsmittel etc. besorgen und es unserem Djoti über Monate ermöglichen in Marys liebevoll geführter Hundepension  bleiben zu können, ohne vor seinem Tod nochmal umziehen zu müssen. Insgesamt mussten wir hierfür ca. 15.000 Euro aufbringen - die durch Spenden und anteilige Schutzgebühren gestemmt werden konnten.

Durch Patenschaften, die etliche Menschen für Tiere bei SOS-Animali übernehmen, konnten wir in 2017 knapp um die 8500 Euro überweisen und den Patenhunden zu Gute kommen lassen. Neben euren Päckchen, die so fleissig vor jeder FAhrt bei uns eingehen.

Ausserdem möchten uns bei allen bedanken, die unsere Beiträge bei FB so fleissig teilen, mitfiebern und jeden unserer neuen Tiere auf der HP emotional begleiten - und uns auch!

Sehr hat uns gefreut ,dass wir von lieben Menschen angefragt wurden,  ob sie unsere Spendendosen aufstellen dürfen, auch das hilft!

Wir wissen, es geht nicht ums Geld - sondern um Tierschutz - aber der ist ohne Menschen wie euch nicht möglich!

Bitte bleibt den Tieren und uns treu!

Euer Susi&Strolch Team

 

23.01.2018 Pflegestellen dies und das.....

Hundemama auf Zeit - was heisst das eigentlich genau werden wir immer wieder gefragt. Also die Fakten sind ganz einfach: Du bist nicht Vollzeitberufstätig, wir suchen gemeinsam einen Hund aus der zu dir passen könnte - anfallende Tierarztkosten werden vom Verein übernommen, Körbchen, Leine und Geschirr auch - Futter müsstest du selbst besorgen. Deine Fellnase wird dann überall beworben - die Homepagehelferinnen werden aktiv, die Portalmädels etc. - Die Anfragen werden von der Vermittlerin gesichtet und in Frage kommende Interssenten machen einen Termin mit dir aus. Wie schnell dein Pflegi einen Platz findet hängt von den Anfragen an.  Vorkontrolle, Vermittlung  - FREUDE!

WIR SUCHEN DICH ; WENN DU DICH IM OBIGEN TEXT FINDEST

Was hinter den Kulissen passiert :-)

Wir haben heute in unserem Teamratsch festgestellt: Wir sind fast alles VERSAGER - PFLEGESTELLENVERSAGER! Oh jeee.... Seit es unseren Verein gibt, sind von unserem ganzen Team nur vier Leute übrig, die nicht doch schwach geworden sind und einen Italiener bei sich adoptiert haben ( wir wissen , sie würden gerne, aber entweder sind es die Rahmenbedingungen die vernünftigerweise einfach nicht passen, oder der passende Pfegi war noch nicht dabei..).

So durfte Francesca, eine Hündin, die aus der Vermittlungn zurkückkam weil sich die Lebensumstände der Adoptantin massiv verändert haben bei Micha und Karsten bleiben. Gaia hat sogar Kathrins Papa überzeugt, dass sie ihre Pflegestelle lieber in einen Lebensplatz umwandeln würde und - ach ja - Peggy schon gut mit zwei Hunden, einem Ponny und menschlichem Nachwuchs eingespannt konnte Flocki einfach nicht mehr hergeben. Isabell ist bei dem Maremmenmadächen Wendy nicht standhaft geblieben, Rita und Stefan haben, völlig überraschend, an Hansi ihr Herz verloren - und jetzt auch noch Siggi in das Welpenmädchen Maja.

Aber nicht dass ihr denkt wir haben keine Pflegestellen mehr, pah - dann ist der Pflegi halt der zweit- oder Dritthund.

Wollt ihr euch der Challenge stellen : Pflegestellenversager JA oder NEIN?

Dann freuen wir uns auf eure Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

15.01.2018: Meine Eindrücke von meinem ersten Besuch bei SOS-Animali

Da ich vor kurzem zum ersten Mal die Gelegenheit hatte, einen Besuch bei SOS-Animali zu machen, wollte ich euch hier meine Eindrücke ein wenig beschreiben.

Ich habe mir die Weitläufigkeit, bzw. die Wege zwischen den einzelnen Häusern viel kürzer vorgestellt und bin deshalb noch mehr beeindruckt von den Leistungen von Helga und ihrem Team, die so vielen Tieren ein Zuhause geben.
Man merkt sofort, dass sich die Hunde hier wohlfühlen und umsorgt werden. Bei der Abreise und dem Verladen der Hunde werden diese herzlich und teilweise mit einer unterdrückten Träne verabschiedet. Ein lachendes und ein weinendes Auge, wie mir scheint. Das Lachende, da sie wissen, der Hund kommt in gute Hände, jedoch auch das Weinende, da sie den Hund ins Herz geschlossen haben.

Mir persönlich haben es besonders Rintintin, ein Schäferhund mit nur noch drei Beinen, dem man sein Handicap in keinster Weise anmerkt, Flöckchen ein Maremmenwelpe mit 50 kg, der einfach nur süß ist und Bella mit der ich am letzten Abend gekuschelt habe, angetan.
Die letzten Stunden vor der Abfahrt waren für mich etwas ganz Besonderes, da wir hier nach alldem Fotografieren für die Webseite und die Paten auch noch Zeit gefunden haben, uns bei Roland einen gemütlichen Kaffee zu gönnen. Im Haus waren die Hunde an diesem Abend sehr gechillt und so kamen Bella, Flöckchen und einige andere Hunde zum Kuscheln oder wollten gestreichelt werden. Für mich eine Stunde vollster Zufriedenheit.

Mal wieder gemerkt, dass es nicht viel braucht auf der Welt, um glücklich zu sein!

Unglaublich fand ich, wie viele Spender, Patenpäckchen und Geschenke aus unserer Weihnachtsaktion in unserem Gepäck waren. Es hat unglaublichen Spaß gemacht, den Tieren ihre Geschenke zu übergeben!

Ich freu mich schon, wenn ich das nächste Mal wieder nach Boccheggiano fahren kann und sage auch Alex nochmal vielen Dank für die schöne Zeit und das viele Ratschen vor Ort und auf den Fahrten. Merci, hast du toll gemacht.

Euer Stefan

 

 

 

 

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.