facebookzeichen

Besuchen Sie auch unsere

Facebook Seite

 

"Eine der blamabelsten Angelegenheiten ist es, dass das Wort Tierschutz überhaupt erschaffen werden musste." (Theodor Heuss)

 

Wir freuen uns sehr, dass Ihr Euch die Zeit nehmt, unsere Streunerhilfe-Susi & Strolch-Seite durchzublättern.

Viel Spaß beim Stöbern, Patenschaften übernehmen, Hundebilder genießen - und vielleicht finden ja einige Hunde durch Euch ein warmes Körbchen für ihr Leben.

Bitte habt Verständnis, dass wir alle ehrenamtlich die Tierschutzarbeit leisten und somit nicht immer gleich ans Telefon gehen können oder Eure Mails nicht sofort beantwortet werden. Wir geben uns aber größte Mühe, immer zeitnah zu reagieren.

Euer Susi & Strolch-Team

Hier findet Ihr immer Hinweise zu unseren Neuigkeiten: 

16.02.2017 Unfassbare Bilder haben uns erreicht...

Zum Glück können wir drei  der Hunde von Russland die bei SOS-Animali aufgenommen wurden bei unserer Fahrt Ende Februar mit nach Deutschland nehmen. Sima hätte auch einen Platz gehabt, ist aber leider verstorben :-(

Die Bilder haben wir gestern von vor Ort erhalten, auch weil SOS angeboten hat weitere Hunde aufzunehmen. Es ist wirklich DRINGEND Hilfe nötig wie ihr an den Bildern sehen könnt. Eine ältere Dame kümmert sich mit allem was sie hat, aber wie ihr seht braucht sie dringend Hilfe, insbesondere werden Öfen und Stroh benötigt, damit die Kälte zu ertragen ist.

Bitte unterstützt mit einer Spende auf unser Konto, wir leiten den Betrag dann weiter: Streunerhilfe Susi & Strolch; VR Bank Gilching; BIC: GENODEF1GIL; IBAN: DE3170169382 0000 30 80 80 Betreff: Spende für Sibirien Wir stellen euch gerne eine Spendenquittung aus!

 

10.02.2017: Katzenfutterspenden für unsere nächste Fahrt DRINGEND gesucht!

Bei über 200 Katzen bei SOS Animali könnt Ihr Euch vorstellen, wie schnell Katzenfutter rar wird ... Deswegen möchten wir Euch bitten, uns bei unserer nächsten Spendenfahrt Ende Februar zu unterstützen, damit wir reichlich Futter für die Miezen mitbringen können. Gerne einfach die Bestellung direkt an unsere Vereinsadresse liefern lassen oder eine Spende auf unser Konto - auch per Paypal - wäre super!

 Wir bedanken uns bei:

Antje H. - Tina F. - Micha S. - Siggi T. 

 

2.02.2017: WARUM EIN HUND MIT HANDICAP AUCH EINE CHANCE VERDIENT HAT!

Wir möchten Euch heute über Nicole und ihre Schwester Cecil erzählen. Beide sind Hunde mit Handicap, sie sind blind. Als Welpen wurden sie im Dunklen eingesperrt, offiziell hieß es, dass alle der Welpen gesundheitliche Probleme gehabt hätten und deswegen in dem Keller gewesen. Kein Kommentar!

Oft hören wir von Anfragenden: "Wir würden ja so gerne, aber wir trauen uns nicht, wenn wir etwas falsch machen ..." Oder: "Wir finden es aber toll, wenn andere Leute sich das trauen, einen blinden Hund zu nehmen ..." Oder: "Wir hätten gerne einen Hund mit Handicap, das kriegen wir schon hin. Da wir Großfamilie mit kleinen Kindern sind, ist immer jemand daheim." Für Nicole und Cecil HOFFEN WIR schon länger auf IHRE MENSCHEN, die sich trauen! Denn ein Handicap-Hund kann viel lernen, klug sein, Freude machen und sich oft viel besser zurechtfindet, als oft vermutet wird. Sonst müssten ja alle Menschen ohne Handicap-Hund ein unkompliziertes Leben haben und nie einen Hundetrainer brauchen, oder?

Schaut Euch Nicole und Cecil an, wie sie mit den anderen Hunden im Tierhaus spielen! Würdet Ihr bei dem Video denken, dass sie blind sind?

 

Oft stellen wir uns die Frage, wer das größere Problem mit der Behinderung hat? Der Mensch oder die Fellnase??? Denkt mal drüber nach ...

Euer Susi&Strolch-Team

 

21.01.2017: Heute ist Weltknuddeltag!

Gefühle zu zeigen, ist ein bisschen aus der Mode gekommen. Viele Menschen trauen sich nicht mehr, ihre Zuneigung zum Gegenüber öffentlich zu bekunden. Hier setzt der Tag des Knuddelns an, er soll uns ins Bewusstsein rufen, dass Zuneigung, Zärtlichkeit, überhaupt Gefühle allgemein wichtig sind für uns alle und ruft uns dazu auf, ein bisschen Wärme in diese kalte Welt zu bringen. UNSERE ITALIENER, DIE ES "GESCHAFFT" HABEN, SIND HIERFÜR WOHL DIE BESTEN BEISPIELE - SIE SAGEN JEDEN TAG EINFACH "DANKE" ZU IHREN MENSCHEN-ELTERN UND LIEBEN ES, GEKNUDDELT ZU WERDEN!

 

 

20.01.2017:  Unsere vergessenen Seelen warten dringend auf ein Zuhause!

Immer und immer wieder stellen wir uns die Frage, warum es Hunde gibt, die einfach nicht von IHREN Menschen entdeckt werden. Bei jeder Fahrt versuchen wir sie "noch besser" ins Licht zu rücken und dennoch kommt keine einzige Anfrage rein. Unsere Portalhelferinnen Sabine, Kathrin und Marina schieben sie in der Liste nach oben, grübeln, wo sie sie noch einstellen könnten, wir überarbeiten die Texte, Ewa stellt neue Bilder auf die Seite ein und entwirft unsere Zaunplakate. Und dann fühlen wir uns so traurig und machtlos, denn diese vergessenen Seelen wünschen sich so sehr ein eigenes Zuhause. Jetzt probieren wir's hier, an oberster Stelle auf unserer Startseite und hoffen weiter ...

 

          Liane, 1 Jahr                      Mauro, 1,5 Jahre                     Tino, 11 Jahre                      Dante, 6 Jahre                        Bubu, 7 Jahre

 

Ihr findet konkrete Infos zu unseren SCHÄTZEN unter "Unsere Tiere / Wer will mich?"

 

12.01.2017: Nachdenkliches - Der alte Mann und sein Hund -

Ein alter Mann und sein Hund starben.
Der alte Mann und sein Hund spazierten danach einen schmutzigen Weg entlang,
auf beiden Seiten des Weges waren Zäune. Sie kamen zu einer Türe im Zaun
und schauten in das Grundstück. Dort gab es schöne Wiesen und Waldstücke,
genauso wie es ein Mensch mit seinem Hund liebt. Jedoch stand auf
einem Schild "Durchgang verboten", daher gingen sie weiter.
Sie kamen an ein schönes Tor, in welchem eine Person in weißer Robe stand.
"Willkommen im Himmel", sagte diese. Der alte Mann war glücklich
und wollte geradewegs mit seinem Hund eintreten. Doch der Türwächter
stoppte ihn. "Hunde sind nicht erlaubt, es tut mir leid, aber der darf
nicht mit Ihnen hereinkommen."
"Was ist denn das für ein Himmel, wo Hunde nicht erlaubt sind?", sagte
der alte Mann. "Wenn er nicht hinein darf, dann bleibe ich mit ihm
draußen. Er war sein ganzes Leben lang mein treuer Begleiter, da
kann ich ihn doch jetzt nicht einfach zurücklassen."
"Sie müssen wissen, was Sie tun - aber ich warne Sie, der Teufel
ist auf diesem Weg und wird versuchen, Sie zu überreden, bei ihm
einzukehren. Er wird Ihnen alles Mögliche versprechen, aber auch
bei ihm sind keine Hunde willkommen. Wenn Sie Ihren Hund jetzt
nicht hier zurücklassen, dann bleiben Sie bis in alle Ewigkeit auf
diesem schmutzigen, steinigen Weg."

Der alte Mann ging weiter mit seinem Hund. Sie kamen an einen herunter-
getrampelten Zaun ohne Tor, lediglich mit einem Loch. Ein alter Mann
stand darinnen. "Entschuldigen Sie, mein Hund und ich sind sehr müde,
macht es Ihnen etwas aus, wenn wir reinkommen und uns etwas in den Schatten
setzen?" "Aber nein, kommen Sie ruhig herein, dort unter dem Baum ist auch
etwas Wasser. Machen Sie es sich ruhig etwas bequem!" "Macht es Ihnen
wirklich nichts aus, wenn ich meinen Hund mit hereinbringe? Ein Mann
dort unten an der Straße sagte mir, dass Hunde hier nirgends erlaubt sind."
"Würden Sie denn hereinkommen, wenn Ihr Hund draußen bleiben müsste?"
"Nein, mein Herr, darum bin ich auch nicht in den Himmel gekommen, nachdem
dort Hunde nicht willkommen sind, da bleiben wir lieber bis in alle Ewigkeit
auf dem Weg. Mit etwas Wasser und Schatten wären wir schon zufrieden.
Ich komme auf keinen Fall herein, falls mein Liebling draußen bleiben muss."
Der Mann lächelte und sagte: "Willkommen im Himmel."
"Sind Sie sich sicher, dass hier der Himmel ist und dass Hunde erlaubt
sind? Wie kommt dann der da unten zu der Aussage, dass Hunde
nicht erlaubt sind?"
"Das da unten war der Teufel, der alle Leute zu sich holt, die ein
komfortables Leben haben möchten und dafür bereit sind, den
Begleiter ihres Lebens aufzugeben. Diese finden zwar bald heraus,
dass dies ein Fehler war, aber dann ist es zu spät.
Die Hunde kommen hierher, die schlechten Menschen aber bleiben
dort. Gott würde nie erlauben, dass Hunde aus dem Himmel verbannt
werden. Und überhaupt, er erschuf sie, um Menschen im Leben zu
begleiten, warum sollte er daher beide im Tod trennen?"